Unsere Gemeinde

Die Geschichte der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Mindelheim ist noch nicht sehr alt.
Obwohl Martin Luther vermutlich schon im Februar 1511 in Mindelheim nächtigte, konnte sich die Reformation hier nicht durchsetzten. Unser Stadtvater Georg von Frundsberg, obschon mit Luther bekannt und von der neuen Lehre nicht abgeneigt, brach seinerseits nicht mit der Römisch-Katholischen Kirche.
Seine Erben und später auch die Fugger blieben der Römischen Konfession treu.
Dies änderte sich erst ab dem Jahr 1830, als sukzessive eine kleine Lutherische Gemeinde entstand.

1898 wurde die (damals noch unbenannte) Johannes-Kirche eingeweiht. Allerdings waren die wenigen Gemeindemitglieder weit verstreut. Damals gehörten Buchloe, Türkheim und Bad Wörishofen noch zum Gemeindegebiet Mindelheim.
Evangelische Kirche im Jahre der Einweihung 1898

Mit dem 2. Weltkrieg änderte sich die Situation radikal. Durch die vielen Flüchtlinge wuchs die Gemeinde so schnell, dass aus der einen Gemeinde, die vier Ost Gemeinden unseres Dekanats Memmingen entstanden.

Begünstigt durch den wachsenden Arbeitsmarkt und die sehr gute Verkehrsanbindung vergrößert sich unsere Gemeinde bis heute durch Zuzug. Viele unserer Gemeindemitglieder wohnen aber nicht nur in Mindelheim, sondern ein großer Teil unserer gut 2800 Mitglieder wohnt in den vielen Orten unseres Gemeindegebietes wie Kirchheim, Pfaffenhausen, Kammlach, Stetten oder Dirlewang. 
Das Zentrum der Gemeinde ist zwar in Mindelheim zu finden, doch gibt es überall in unserem großen Gebiet immer wieder Manifestationen Lutherischen Glaubens und Lebens.
So findet monatlich ein Gottesdienst in Kirchheim statt. [Im Sommerhalbjahr in der Englisch-Gruß-Kapelle und im Winterhalbjahr in der Kapelle des Altenheimes]
Obwohl als Evangelisch-Lutherische Gemeinde in der Unterzahl, prägen wir doch das Stadtbild und kulturelle Leben mit und erfreuen uns einem sehr geschwisterlichen ökumenischen Verhältnis mit unserer Römisch-Katholischen Schwestergemeinde vor Ort.